Rückenschule

Unter Rückenschule versteht man einerseits das Erlernen von rückengerechtem Bewegen und Verhalten im Alltag und im Beruf,  andererseits auch die gezielte Förderung der beteiligten Muskelgruppen und der Koordination des ganzen Körpers.

Rückenschule ist als Prophylaxe für jeden Menschen sinnvoll. Die meisten beginnen jedoch erst dann damit, wenn sie häufiger unter Muskelverspannungen oder Rückenbeschwerden leiden, einen Bandscheibenvorfall haben oder eine Bandscheibenoperation hatten.

Elemente einer Rückenschule sind:

  • Schulung der Rumpfmuskulatur
  • Schaffung eines Muskelkorsetts
  • Förderung der Wahrnehmung von Muskelan- und -entspannung (s. Entspannungstherapie)
  • Schulung eines gut koordinierten Bewegungsverhaltens für den Alltag / Anleitung zu günstigem Bewegungsverhalten
  • Mobilisation der Wirbelsäule und aller anderen Gelenke               

Das jeweilige Übungsprogramm wird der individuellen Symptomatik angepasst.