Biofeedbackgestütztes Beckenbodentraining

Der Beckenboden bildet den Boden des knöchernen Beckens, genauer gesagt den Verschluss des Bauchraums nach unten.
Er spannt sich zwischen Schambein, Steißbein und den beiden Sitzbeinhöckern. Der Beckenboden gilt als Schlüssel zu mehr Stabilität der Wirbelsäule, da er Mitspieler der Bauch- und Rückenmuskulatur ist.

Mögliche Beschwerden bei Beckenboden-Schwäche:

  • Harninkontinenz (Probleme beim Wasser lassen/halten)
  • Stuhlinkontinenz
  • häufige Blasenentzündung
  • Reizblase, Schrumpfblase
  • Gebärmuttersenkung
  • Scheiden-/Blasenentzündung
  • allgemeines Gefühl der Schlaffheit, fehlende Körperspannung
  • Schwere- und Druckgefühl (nach unten)
  • Rückenschmerzen

Ein schwacher Beckenboden unterstützt Rückenbeschwerden und ein einseitiges Bauchmuskeltraining wie z. B. Sit ups schwächen den Beckenboden nachhaltig!

Ursachen für einen schwachen Beckenboden:

  • Zustand nach Operationen (Blase, Darm)
  • Adipositas
  • Blasensenkung
  • Chronische Atemwegserkrankung (permanente Beckenboden-Belastung beim Husten)
  • Rückenbeschwerden / BS-Vorfall
  • Geburten
  • Chronische Verstopfungen
  • Bindegewebsschwäche

Vorbeugende Maßnahmen und Tipps im Umgang mit vorhandener Beckenbodenschwäche:

  • Regeln für das Toilettenverhalten einhalten
  • bei Belastung (Husten/Heben/Tragen) Pressatmung vermeiden
  • Übergewicht reduzieren
  • Durchführung von Wahrnehmungsschulung + BB-Kräftigung
  • Medikamente
  • Verstopfungen vermeiden

Beckenbodentherapie mit einem Biofeedbackgerät

Durch die Anwendung eines solchen Gerätes kann die Muskelspannung des Beckenbodens gemessen und überwacht werden. Über die vaginale oder rektale Messung wird dem Patienten ein an sich unbewusster Vorgang grafisch und akustisch dargestellt und so bewusst gemacht. In Folge des Trainings soll die willkürliche Kontraktions- und Entspannungsfähigkeit verbessert werden.

Beispiel für eine Beckenbodenübung ohne Gerät:

Legen Sie sich auf den Rücken, beide Beine aufstellen, einen Ball zwischen die Knie.
Versuchen Sie die Fußspitzen hochzuziehen, den Ball zusammen zu drücken und die Lendenwirbelsäule Richtung Boden zu bewegen.