Gynäkologie

In der Fachabteilung für Gynäkologie wird das gesamte operative und konservative Spektrum des Fachgebietes angeboten.

Ein besonderer Schwerpunkt der Abteilung liegt in der Diagnostik und Therapie der Krebserkrankung der weiblichen Brust (Mammakarzinom) und der weiblichen Geschlechtsorgane (Eierstocks-, Gebärmutterhals-, Gebärmutterkörperkrebs, Vulvakarzinom). Bei Verdacht auf eine Brustkrebserkrankung werden zunächst, wenn möglich, Stanzbiopsien unter Ultraschallkontrolle in lokaler Betäubung durchgeführt. Im Vordergrund der Operation bei nachgewiesener Bösartigkeit stehen brusterhaltende Verfahren, einschließlich der Wächterlymphknotenentfernung (Sentinelnode).

Bei bösartigen Erkrankungen der inneren und äußeren Geschlechtsorgane kommen im Rahmen der Karzinomchirurgie, wenn notwendig, sämtliche radikalchirurgischen Maßnahmen zur Anwendung. Eine eventuell erforderliche Nachbehandlung (z. B. Chemotherapie, Antikörpertherapie) kann in der Abteilung durchgeführt werden. Die Empfehlung zur Nachbehandlung wird im Rahmen einer interdisziplinären Tumorkonferenz entschieden. Bei der Therapieempfehlung richten wir uns nach den Empfehlungen und Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie sowie der Fachgesellschaften.

Bei Blutungsstörungen der Gebärmutter und bei Fehlgeburten werden Ausschabungen durchgeführt. Hysteroskopien (Gebärmutterspiegelungen) gewähren einen Einblick in die Gebärmutter und werden zur Feststellung von krankhaften Befunden in der Gebärmutter vor einer Ausschabung durchgeführt. Gutartige Geschwülste der Gebärmutterhöhle, wie z. B. Myome oder Polypen, können so erkannt und mit der operativen bipolaren Hysteroskopie im gleichen Eingriff sofort behandelt und entfernt werden. Zur Sterilitätsdiagnostik können Eileiterdurchgängigkeitsprüfungen (Chromopertubation) mittels Bauchspiegelung durchgeführt werden.

Sämtliche diagnostischen und therapeutischen laparoskopischen Verfahren werden in der Abteilung durchgeführt. Die Entfernung der Gebärmutter erfolgt fast ausschließlich, mit Ausnahme von Karzinomoperationen, ohne Bauchschnitt. Hierbei kommen unterschiedliche Verfahren zur Anwendung, u. a. vaginal, laparoskopisch assistiert. Eingriffe bei gutartigen Befunden an den Eierstöcken, wie Zystenentfernungen, die Entfernung eines oder beider Eierstöcke mitsamt Eileiter sowie Eingriffe bei Eileiterschwangerschaft unter Erhalt des Eileiters sind laparoskopische Routineoperationen.

Zur Behandlung urogynäkologischer Krankheitsbilder (z. B. Blasenschwäche) führen wir, nach entsprechender urodynamischer Vordiagnostik, die Einlage von spannungsfreien Bändern (TVT, TVT-O) oder die Operation nach Burch durch.

Ebenfalls werden alle vaginalen und abdominalen Eingriffe zur Behebung von Senkungszuständen angeboten.

Ambulante Operationen können in unserer Abteilung ebenfalls durchgeführt werden.

Durch ständige Fort- und Weiterbildungen, den Besuch nationaler und internationaler Kongresse sowie den Erwerb zertifizierter Qualifikationen stellt unser Team die Behandlung Ihrer Erkrankung auf höchstem medizinischem Niveau sicher. Im Bereich der Gynäkologie möchten wir eine bestmögliche Behandlung unserer Patientinnen gewährleisten. Die Zuwendung und Auseinandersetzung mit der Patientin ist unserem Personal sehr wichtig, da sie viele Fragen und häufig auch Sorgen mitbringt.

Unser Ziel ist eine möglichst rasche Genesung bei voller Erhaltung der Lebensqualität.

Leistungsspektrum und Zusatzinfos

Das Team

Chefärzte / Chefärztinnen

Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Schwerpunkt Gynäkologische Onkologie Medikamentöse Tumortherapie