Lachende Gesichter: Bei der Eröffnung der 1. Mescheder Gesundheitswoche im St. Walburga-Krankenhaus herrschte gute Stimmung. Geschäftsführerin Anja Rapos, Ärztlicher Direktor Dr. Detlef Drüppel (3.v.r.) sowie Programmkoordinator Peter Schauerte (r.) freuten sich zum Auftakt der Veranstaltungsreihe Landrat Dr. Karl Schneider (2.v.r.), den stellvertretenden Bürgermeister Wilhelm Raulf (l.) und Dr. Michael Wortmann von der Unteren Gesundheitsbehörde (2.v.l.) als Ehrengäste begrüßen zu dürfen.

Landrat Dr. Schneider lobt Kreisstadt-Klinik: Ein Haus mit "Innovation, Dynamik und Flexibilität"

[12.06.2013]

Immer wieder das gleiche Bild, wohin der Blick auch wanderte: Aufmerksam schlenderten die Besucher im Foyer des St. Walburga-Krankenhauses an den Informationsständen entlang, trafen dort auf ausgewiesene Experten, die ihrem Gegenüber manch wertvollen Tipp zur Ausbildungssituation in den Heil- und Pflegeberufen geben konnten. Vertreten waren u.a. Repräsentanten der Steinbeis-Hochschule Berlin, der Agentur für Arbeit, des Kollegs vom Bergkloster Bestwig, der Fachakademie SMMP, zusätzlich erschienen Sanitäter des Rettungsdienstes im Hochsauerlandkreis mit dem leitenden Notarzt Karsten Müller an der Spitze. Bis zum Schluss des ersten Aktionstages der am 16. Juni endenden Gesundheitswoche hatten sich zahlreiche Gäste detaillierte Auskünfte über Branchenprofile und Eignungsvoraussetzungen besorgt.

„Wir sind zufrieden“, bilanzierte am Abend intern Koordinator Peter Schauerte den Verlauf, nannte die positiven Rückmeldungen der Aussteller als Beleg: Man habe „gute, intensive Gespräche“ führen, darüber hinaus „nützliche Kontakte“ knüpfen können, hieß es unterdes aus deren Reihen.

Lobenswertes Modell

Was da knapp fünf Stunden lang in der Eingangshalle an munterem Austausch passierte, war von Landrat Dr. Karl Schneider während der offiziellen Eröffnung als lobenswertes Modell bezeichnet worden: Mit eben jenem, vielerlei Themen umfassenden Programm auch gezielt Nicht-Patienten erreichen zu wollen, sich dadurch ganz bewusst zu öffnen, sei eine „hervorragende Idee“. Modern, fortschrittlich obendrein – wie überhaupt „Innovation, Dynamik und Flexibilität“  das Haus am Schederweg prägen würden. Dass sich die Betriebsleitung für „neue Impulse“  aufgeschlossen zeige, strich der Behörden-Chef ebenfalls heraus - es war der kleine, freundliche Hinweis auf den jüngst präsentierten Linienbus, dessen Chassis nun Foto-Motive der Kreisstadt-Klinik zieren. Die zähle zu den festen Größen, blickte Schneider in seiner Rede nach vorn, wenn es künftig innerhalb der Region leistungsfähige ambulante, aber auch stationäre Angebote zu koordinieren gelte. 

Ähnlich herzliche Worte richtete danach Wilhelm Raulf, der stellvertretende Bürgermeister an die Zuhörerschaft. „Meschede darf stolz auf diese Einrichtung sein“, betonte der Politiker voller Nachdruck. So wisse er sie in den "allerbesten Händen", da hier Menschen arbeiten würden, die von der eigenen Profession zutiefst überzeugt wären. Für das Image des Standorts HSK zudem äußerst vorteilhaft, wenn sich ein in sämtlichen Belangen hochqualifiziertes Team um den Dienst am Nächsten kümmere. 

Interessante Begegnungen

Geschäftsführerin Anja Rapos hatte bereits zu Beginn der Veranstaltungsreihe die Gelegenheit genutzt, um sich bei Sponsoren und Kooperationspartnern für das Engagement in der Sache zu bedanken. „So etwas lässt sich nicht nebenher organisieren“, bemerkte sie, „umso mehr freuen wir uns über die Unterstützung von außen.“ Und wünschte den Beteiligten allseits viel Erfolg sowie interessante Begegnungen – was sich später ja bewahrheiten sollte.

Teilnehmende Aussteller:  Verbundkrankenpflegeschule am St. Walburga-Krankenhaus Meschede, Fachseminar für Altenpflege des DRK Meschede, Rettungsdienst des Hochsauerlandkreises, Berufskolleg Bergkloster Bestwig, Gesundheitsakademie für Therapieberufe SMMP, Berufskolleg Meschede, Steinbeis-Hochschule Berlin, Agentur für Arbeit Meschede-Soest, Bildungszentrum Ruhr Herne 

1. Mescheder Gesundheitswoche: Wissenswertes rund um Medizin, Pflege, Forschung und Gesellschaft

AnhangTypGröße
Flyer Gesundheitswochepdf1.26 MB