Jugendliche aus der St. Walburga-Realschule Meschede gaben sich am Ende der "Wolltäter"-Aktion zu erkennen: Gemeinsam mit ihren Klassen hatten sie im Advent 2012 in 24 sozialen Einrichtungen - darunter die Kreisstadt-Klinik am Schederweg (unser Bild) - ein besonders gestaltetes Danke-schön für deren vielfältiges, gemeinnütziges Engagement hinterlassen. Jetzt erzielte die Kampagne bei einem Kreativwettbewerb des Erzbistums Paderborn den ersten Platz.
Gruß-Adresse an die Mitarbeiterschar: Einem Äskulap-Stab ähnlich schlängelte sich seinerzeit - im Dezember 2012 - das von den jungen Realschülern eigens gestaltete Stoff-Knäuel um den Foyer-Pfeiler des St. Walburga-Krankenhauses. Am oberen Ende der bunten Textil-Schlange war jene Weihnachtsbotschaft angebracht, in der sich die "Wolltäter" für den aufopferungsvollen Einsatz des Klinikpersonals ausdrücklich bedankten.

Klinikleitung gratuliert "Wolltätern": Bei Kreativwettbewerb des Erzbistums Paderborn den ersten Platz belegt

[26.07.2013]

In der bekannten Herrgottsfrühe hatten sie sich auf den Weg gemacht – Jugendliche im besten Teenager-Alter. Und geschickt den Schutz der Dunkelheit genutzt, um sozialen Einrichtungen aus Meschede anoym ihre ganz persönliche Anerkennung zu hinterlassen: Jeden Morgen aufs Neue, 24-mal in Folge, prangten plötzlich an Eingangstüren öffentlicher Gebäude liebevoll gestaltete Stoff-Graffitis. Außerdem waren die farbenfrohen Hingucker um ebenso freundliche Grußadressen für das jeweils drinnen arbeitende Personal ergänzt worden. Alles geschehen im Dezember 2012 - initiiert von Jungen und Mädchen der St. Walburga-Realschule.

Zu diesen gezielt aufgesuchten Stationen gehörte seinerzeit auch das Krankenhaus am Schederweg. Dort, an den Stütz-Streben für das Vordach des Foyers, entdeckte der Pförtner das Kunst-Objekt am dritten Adventssamstag. Versehen mit folgender Botschaft: „Danke“, stand da auf dem beigefügten Kärtchen, „danke, dass Sie Leben retten, dass Sie zahlreiche Überstunden leisten, danke für den seelischen Beistand, für die christliche Ernsthaftigkeit.“

Origineller Einfall

Warum wir an diese nette Geschichte erinnern? Die Organisatoren der außergewöhnlichen „Wolltäter“- Kampagne sind jüngst ob ihres originellen Einfalls mit dem ersten Platz ausgezeichnet worden. Bei einem vom Erzbistum Paderborn ausgeschriebenen Kreativwettbewerb schnitten die Lokalmatadoren am erfolgreichsten ab, konnten sich gegen Beiträge von Gymnasien und Berufskollegs behaupten.

Als Belohnung durfte die Delegation um Rektor Heinz Bruning jetzt ein Preisgeld in Höhe von 3000 Euro aus den Händen von Weihbischof Manfred Grothe entgegen nehmen - Bestätigung für ein Vorhaben, das im vergangenen Winter reichlich positiven Gesprächsstoff geliefert hatte, wusste doch bis Heilig Abend niemand, wer sich hinter den morgendlichen Stippvisiten verbarg. Erst in der Weihnachtsausgabe der hiesigen Presse verrieten dann die Akteure ihr kleines Geheimnis.

Die Klinikleitung schließt sich den vielen Glückwünschen an, gratuliert den Ideenstiftern ihrerseits zu dem grandiosen Projekt: "Toll, dass es nachträglich noch ein derart beachtliches Echo gefunden hat."