Informationsveranstaltung zum Weltalzheimertag "Demenz im Krankenhaus"

[07.09.2012]

Anlässlich des Weltalzheimertages 2012 am Freitag, 21. September, lädt die Alzheimer Gesellschaft Hochsauerlandkreis e. V. herzlich zur Informationsveranstaltung zum Thema “Demenz im Krankenhaus” in das St. Walburga-Krankenhaus Meschede ein.

Die Alzheimer Gesellschaft HSK möchte mit Betroffenen und Angehörigen, Ärzten, Pflegekräften, Pflegefachschülern, Krankenhauspersonal - kurzum mit allen, die im Gesundheitswesen tätig sind - sowie Interessierten die Möglichkeiten der Verbesserung eines Krankenhausaufenthaltes für Menschen mit Demenz erörtern.

Der demografische Wandel läßt den Anteil an gerontopsychiatrisch veränderten Patienten in den Krankenhäusern steigen.

Je nach Fachdisziplin haben 20 Prozent der Patienten in Kliniken zusätzlich zu ihrem akuten Krankheitsbild, das zur stationären Aufnahme geführt hat, die Nebendiagnose Demenz. Die mit dem Krankheitsbild in unterschiedlicher Ausprägung einhergehenden Funktionsverluste sind häufig Ursache für viele Verhaltensauffälligkeiten, Irritationen und Aggressionen. Meist sind die Krankenhäuser auf eine Behandlung von Betroffenen nicht eingerichtet, das Pflegepersonal ist nicht entsprechend ausgebildet und überfordert. Auch durch nicht sachgerechte Behandlung mit Psychopharmaka entstehen Folgen wie Sedierung, Sturzrisiken, Schluckstörungen etc. Daraus ergibt sich häufig ein verlängerter Aufenthalt mit weiteren negativen Folgen eines längeren Verlustes der vertrauten Umgebung.

Neben Fachvorträgen namhafter Referenten, der Vorstellung des Modellprojekts „Silviahemmet“ des Malteser Krankenhauses St. Hildegardis Köln, Vorführungen der Pflegefachschüler Meschede und Informationsständen weist eine Ausstellung der Medienkünstlerin Judith Nothnagel, Düsseldorf, aus künstlerischer Sicht auf die Problematik hin. Ihre Arbeiten zeigen Röntgenaufnahmen eines Schädels in farblich verfremdeter Form. Die Bilderausstellung ist bis zum 5. Oktober im St. Walburga-Krankenhaus zu sehen. Das Ergebnis medizinischer Technik im Spannungsfeld mit lebendiger Malerei konfrontiert den Betrachter mit der Vergänglichkeit der Lebenszeit. Trotz medizinischem Fortschritt und Medikamenten, die die Krankheit verzögern, gibt es gegen Demenz noch kein Heilmittel! Man kann einzig versuchen, die Lebensqualität für die Betroffenen zu verbessern, sei es zu Hause, in den Senioreneinrichtungen und speziell im Krankenhaus.

Die Informationsveranstaltung findet im Vortragssaal und im Foyer des St. Walburga-Krankenhauses  in der Zeit von 9 Uhr bis 14 Uhr statt. Schirmherr der Veranstaltung ist Landrat Dr. Karl Schneider. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Das Programm finden Sie unten angefügt.

Zusätzlich bietet die Alzheimer Gesellschaft am Mittwoch, 19. September, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr eine Telefonaktion zum deutschlandweiten diesjährigen Thema „Demenz - zusammen leben“ an. Experten beantworten Ihre Fragen:

 1. Thema: „Pflegeversicherung, rechtliche Fragen, Finanzierung, Betreuungsrecht...“
Telefon 02992.601-1243 Dipl.-Sozialpädagoge Ulrich Gerlach, LWL Klinik Marsberg

2. Thema: „ Umgang mit Betroffenen in schwierigen Situationen, bei herausforderndem Verhalten, in Krisensituationen“
Telefon 02974.968513 Pflegedienstleitung Birgit Quaas, Seniorenwohnen im Park, Bad Fredeburg

3. Thema: „Medikamente, Therapien, medizinische Fragen“
Telefon 0172.2081070 Dr. Markus Müller-Küppers, Stellv. Ärztlicher Direktor der LWL-Klinik Marsberg

4. Thema: „Hilfsangebote der Alzheimer Gesellschaft HSK e.V.“ 
Telefon 02974.968547 Petra Vollmers-Frevel, Vorsitzende des Vereins

AnhangTypGröße
Flyer zum Weltalzheimertagpdf1.6 MB