"Herztag" im St. Walburga-Krankenhaus Meschede

[18.11.2009]

In Zusammenarbeit mit der AOK Westfalen-Lippe hat das St. Walburga-Krankenhaus Meschede am Mittwoch, 18. November 2009, einen Herztag durchgeführt. Hintergrund war die von der Deutschen Herzstiftung ausgerufene Herzwoche.

Die zahlreichen Besucher und Patienten hatten in der Eingangshalle des Krankenhauses die Möglichkeit, sich über die moderne Diagnostik im Rahmen der Kardiologie am St. Walburga-Krankenhaus Meschede zu informieren. Der Oberarzt der Sektion Kardiologie, Dr. Christian Berndt, erklärte die Durchführung eines Ultraschall am Herzen. Beeindruckend und für alle Laien nachvollziehbar wurde die dreidimensionale Bilddarstellung aufgezeigt. Während sich viele Menschen in der Flächenansicht eines Herzens, der Herzklappen oder der Gefäße bei den bisherigen Ultraschalluntersuchungen mit dem Erkennen der Bilder sehr schwer taten, hat man mit dieser modernen Methode die Gelegenheit, eine pyramidenförmige Ansicht zu erhalten und kann deutlicher Strukturen und Probleme am Herzen erkennen. „Wir können mit dieser Methode nun das sehen und darauf reagieren, was sonst nur der Herzchirurg sieht, wenn er den Brustkorb öffnet“, so Berndt.

Neben der Diagnostik stand die Reanimation bei einem Herzstillstand im Mittelpunkt des Interesses der Gäste. Dr. Peter Maß (Innere Medizin) und Dr. Volker Vogt (Anästhesie) zeigten die richtigen Verhaltensweisen auf, schulten die Gäste und Besucher durch „ausprobieren lassen“ und gaben zu vielen Fragen eine kompetente Antwort.

Die AOK Westfalen-Lippe war durch eine Mitarbeiterin vertreten, die Informationen zum gesamten Präventionsangebot der Kasse gab. Zur deutlichen Unterstreichung der Vorbeugemaßmaßnahmen hatte die Diät-Assistentin des Krankenhauses, Frau Richter, ein reichhaltiges Angebot an Obst, Gemüse, Ideen zu Dipps und Dressings sowie Fruchtsäfte im Angebot. Diese "Leckereien“ wurden dankend angenommen und so mancher war doch über die schmackhafte Diät bei Herzerkrankungen angenehm überrascht. Auch die Physiotherapie des Hauses hat über die verschiedenen Sportmöglichkeiten zur Vorbeugung von Herzproblemen Übungen angeboten.

Die Herzsportgruppe Meschede hatte sich mit einem Stand beteiligt, um den Besuchern nicht nur als Selbsthilfegruppe und Betroffene Rede und Antwort zu stehen, sondern hat auch für die Anschaffung der Laien-Defibrillatoren, die mittlerweile häufig in größeren Banken und Geschäften zu finden sind, geworben!

Abschluss des Abends war dann ein Vortrag von Chefarzt Dr. Theodor Wilbrand und Oberarzt Dr. Christian Berndt von der Sektion Kardiologie zu den Themen >Herzklappenerkrankungen und Blutgerinnung<. Die Gäste konnten in zahlreichen Fragen anschließend mit den Fachexperten diskutieren.

Der gute Besuch des Herztages beweist: Auch mit "Herzensangelegenheiten“ sind Sie im St.- Walburga-Krankenhaus Meschede an der richtigen Adresse!