Der im Dezember 2014 in Betrieb genommene Linksherzkatheter-Messplatz gestattet auf der Grundlage minimal-invasiver Untersuchungs- und Behandlungsmethoden eine noch intensivere Versorgung – was sich besonders für Infarkt-Patienten als hilfreich erweist: Sie können seitdem direkt vor Ort betreut werden.

Extra-Präsentation: Bürger können neuen Linksherzkatheter-Messplatz besichtigen

[29.01.2015]

Seit Ende des vergangenen Jahres hat sich das Leistungsspektrum des St. Walburga-Krankenhauses deutlich erweitert: Mit dem im Dezember 2014 in Betrieb genommenen Linksherzkatheter-Messplatz (LHKM) ist jetzt nach den Worten von Dr. Daniel Gießmann, dem Chefarzt der Fachabteilung, ein „kardiologisches Komplett-Programm“ möglich. Es gestattet auf der Grundlage minimal-invasiver Untersuchungs- und Behandlungsmethoden eine noch intensivere Versorgung – was sich besonders für Infarkt-Patienten als hilfreich erweist: Sie können seitdem direkt vor Ort betreut werden. Am Donnerstag, 29. Januar, wird die Millionen-Investition in Gegenwart von Repräsentanten aus Politik, Verwaltung, Baufirmen und Kooperationspartnern noch einmal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Aus diesem Anlass haben interessierte Bürgerinnen und Bürger zwischen 17 und 19 Uhr Gelegenheit, den LHKM, aber auch die eigens für ihn im Souterrain des Hauptgebäudes geschaffenen Räumlichkeiten ausführlich zu besichtigen. Gießmann sowie Fachkräfte aus seinem Team stehen unterdes als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie erläutern alles Wissenswerte, beantworten zudem persönliche Fragen.

Abends findet dann ein Empfang für die Mitglieder des Mescheder Ärztevereins statt.