Der Eltern-Kind-Treff - ein vom St. Walburga-Krankenhaus Meschede geschaffenes Angebot für junge Familien. Ihnen steht das Team um Hebamme Bettina Klaus (r.) mit Rat und Tat zur Seite.

Elternschule vermittelt jungen Familien Gefühl der Geborgenheit

[18.01.2013]

Schwangerschaft. Ein überwältigendes Glück. Doch andererseits jener Lebensabschnitt, der für werdende Väter und Mütter neben riesiger Vorfreude auch mancherlei Unsicherheit mit sich bringt – Befangen-Sein, das von medizinischen Ängsten bis hin zu widersprüchlichen Gefühlslagen reicht. Deshalb organisieren Bettina Klaus und Sonja Schasse, die Leiterinnen der vom St. Walburga-Krankenhaus Meschede eingerichteten Elternschule „Sonnenschein“, Jahr für Jahr ein umfangreiches Rundum-Programm, das qualifizierten, obendrein verständnisvollen Beistand gerade während dieser Phase garantiert.   

Aufgrund ihrer langen Berufstätigkeit wissen die Hebammen nur zu gut, wie sehr sich junge Familien im Vorfeld eine kompetente Anleitung wünschen. Zusammen mit den Kolleginnen beraten, begleiten, betreuen sie dann, gewähren Hilfestellungen, haben gute Tipps parat, zudem bereitet das von beiden entwickelte Konzept in vielfältiger Weise auf den zu erwartenden Alltag mit dem Nachwuchs vor. Ab Mitte Februar beginnen nun neue, jeweils von Fachfrauen geleitete Kurse, Anmeldungen hierfür werden ab sofort unter der Rufnummer Tel. (0291) 202-1630 entgegen genommen.

Breitgefächerter Themenkatalog

Das Vermitteln wissenswerter Informationen zu dem bedeutsamen Moment der Geburt nimmt dabei besonders breiten Raum ein. Abläufe einer Entbindung bestimmen dabei den Themenkatalog genauso wie Atem- und Entspannungstraining, darüber hinaus werden den Teilnehmerinnen geeignete Gebär-  bzw. Stillpositionen gezeigt. Ferner besteht  die Gelegenheit, Kreißsaal und Wochenbett-Station zu besichtigen, sich obendrein ein Bild von der Klinik-Atmosphäre zu verschaffen. Bei den insgesamt sieben Gesprächsabenden kommen auch Partnerschaftsbelange der Paare nicht zu kurz. „Wir möchten“, skizziert das Planungsteam den eigenen Anspruch, „bestmöglich auf die Ankunft des Babys einstimmen.“

Ähnliches gilt in den Monaten danach. Der Eltern-Kind-Treff – für Interessierte generell offen - ist von den Initiatorinnen seinerzeit bewusst geschaffen worden, um Groß und Klein Begegnungen zu ermöglichen. Ein zwangloses Miteinander, bei dem das gemeinsame Singen, Spielen, Erzählen nicht zu kurz kommt. Und wer sich auf Seiten der Erwachsenen über aktuelle Erziehungs- bzw. Ernährungsfragen austauschen möchte, kann dies inmitten der Runde ebenfalls gerne tun.

Ein weiteres Beispiel, das die bedürfnisgerechten Angebote unterstreicht: „Für jede Mutter“,  betonen die Mitarbeiterinnen, "ist es ein sehnlicher Wunsch, nach der Geburt relativ schnell wieder die seelische und psychische Balance zu finden.“ So offeriert die Elternschule hierzu etliche Einheiten, mit denen sich anhand gezielter (Körper-)Übungen für Bauch- und Beckenbodenmuskulatur sowie das Herz-Kreislaufsystem der Rückbildungsprozess unterstützen lässt.

Nähere Auskünfte sind zusätzlich auf der Homepage des Krankenhauses nachzulesen (www.walburga-krankenhaus.de).