Verlängert: Die Ausstellung im Foyer des St. Walburga-Krankenhauses mit Bildern der bekannten Düsseldorfer Medien- und Konzeptionskünstlerin Judith Nothnagel kann dort bis zum 19. Oktober besichtigt werden.

Ausstellung wird verlängert: Moderne Kunst ist bis zum 19. Oktober im Foyer zu sehen

[09.10.2012]

Die Ausstellung mit Bildern der bekannten Düsseldorfer Medien- und Konzeptionskünstlerin Judith Nothnagel im St. Walburga-Krankenhaus Meschede wird aufgrund des Besucherinteresses verlängert: Darauf verständigten sich Geschäftsführerin Anja Rapos und Petra Vollmers-Frevel, Vorsitzende der Alzheimer Gesellschaft Hochsauerland e.V., die maßgeblich bei der Organisation dieser Werkreihe mitgeholfen hatte. Bis zum 19. Oktober können jetzt die Arbeiten im Foyer am Schederweg noch besichtigt werden.

Dort wurden die Exponate vor zweieinhalb Wochen bei der seinerzeit mit großem Publikumserfolg durchgeführten Informationsveranstaltung zum Thema „Demenz im Krankenhaus“ erstmals gezeigt. Sie konfrontieren den Betrachter mit farblich verfremdeten Röntgenaufnahmen eines Schädels, sorgen durch die Kombination von medizinischer Labortechnik und moderner Malerei für ungewöhnliche Impressionen.

Bislang war Nothnagels Oeuvre u.a. auch vom Goethe-Institut Dakar sowie Luigi-Pecci-Museum Florenz präsentiert worden.