Die neue Geschäftsführerin Anja Rapos (3. v. l.) wurde am Dienstag im St. Walburga-Krankenhaus begrüßt und vorgestellt (v. l.): Theodor Wilbrand (Ärztlicher Direktor), Gregor Hellmons (Geschäftsführer Misericordia), Walter Kuhlmeyer (Geschäftsführer Walburga), Heinz Hückelheim (MAV) und Petra Niermöller (Pflegedirektorin).

Anja Rapos wird neue Geschäftsführerin im St. Walburga-Krankenhaus

[12.10.2010]

Zum ersten Mal in der Geschichte des St. Walburga-Krankenhauses wird eine Frau die Geschicke der Klinik leiten: Die 43-jährige Anja Rapos tritt zum 1. Januar 2011 die Nachfolge von Helmut Krampe an, der Mitte des Jahres in den Ruhestand verabschiedet wurde. Walter Kuhlmeyer, der 2008 als zweiter Geschäftsführer ins St. Walburga-Krankenhaus geholt wurde, um die zahlreichen von Krampe geplanten Projekte bis zu dessen Ruhestand umzusetzen, verlässt mit Ablauf seines Vertrages zum Ende des Jahres wieder das Haus.

Rapos kommt gebürtig aus Dortmund und hat auch dort Betriebswirtschaft studiert. Zudem absolvierte sie zum Einstieg in das Berufsleben ein Traineeprogramm für angehende Führungskräfte beim Berufsbildungswerk Deutscher Krankenhäuser e. V. Seit mehreren Jahren ist sie zudem Mitglied im Fachausschuss Krankenhauspolitik und -finanzierung des Katholischen Krankenhausverbands Deutschland (KKVD) und seit 2009 ist sie ebenfalls im Finanzausschuss des KKVD.

Berufliche Wirkungsstätten waren unter anderem das Krankenhaus für Sportverletzte Hellersen, die Paracelsus-Klinik Hemer und in den letzten 17 Jahren die St. Barbara-Klinik Hamm GmbH, in der sie das Controlling aufgebaut und geleitet hat. Hier war sie zuletzt auch als Stellvertretende Verwaltungsdirektorin und Prokuristin tätig.

Das St. Walburga-Krankenhaus hat Rapos mit seinem Gesamtbild überzeugt. Rapos konnte während ihrer Tätigkeit in Hamm tiefe Einblicke nicht nur in betriebs- und finanzwirtschaftliche Bereiche, sondern auch in Gebiete wie Personalwesen und Patientenverwaltung gewinnen. Diese Erfahrungen möchte sie nun in Meschede einbringen und freut sich auf ihre neue Position und die damit verbundenen Herausforderungen.

Die Geschäftsführung der Misericordia GmbH Krankenhausträgergesellschaft freut sich mit der Betriebsleitung in Meschede, mit Rapos eine erfahrene und kompetente Nachfolgerin für Krampe und Kuhlmeyer gewonnen zu haben.