Anerkennung für herausragende Leistungen in der Patientensicherheit

[17.07.2009]

Dem St. Walburga-Krankenhaus Meschede wurde jetzt durch den PAX Versicherungsdienst bestätigt, dass es für die Sicherheit seiner Patienten in breiten Teilen der Versorgung und Planung herausragende Leistungen erbringt.

Freiwillig hat das Krankenhaus über einen Zeitraum von drei Jahren die Patientenaufklärung und Prozessabläufe analysieren und bewerten lassen, um den Optimierungsbedarf zu ermitteln und folgend Verbesserungen einzuleiten. Unter anderem mit Hilfe von Vorträgen und Schulungen wurde letztendlich das klinische Risikomanagement verbessert.

Und nicht nur das: Ein Vergleich hat ergeben, dass die im St. Walburga-Krankenhaus erzielten Ergebnisse teilweise deutlich besser sind als in anderen Krankenhäusern. So wurden in den Bereichen OP-Organisation und OP-Management weit über dem Durchschnitt liegende Ergebnisse erzielt. Dabei wurden beispielsweise verschiedene Methoden eingeführt, die der Vermeidung von Verwechselungen eines Patienten oder Seitenverwechselungen des narkotisierten Patienten im OP dienen. Überdurchschnittlich gut ist auch die Dokumentation der Aufklärungsgespräche in der Gynäkologie und Geburtshilfe, der Allgemein- und Visceralchirurgie  und der Unfallchirurgie.

Helmut Krampe und Walter Kuhlmeyer, Geschäftsführer des St. Walburga-Krankenhauses, sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden: „Die Sicherheit der Patienten steht stets an oberster Stelle, das haben wir als katholisches Krankenhaus auch in unserem Leitbild festgelegt. Die positiven Ergebnisse der Überprüfung der Patientensicherheit in unserem Haus zeigen uns nun, dass wir auf diesem Gebiet gute Leistungen erbringen.“