Die Autorenlesung in der Caféteria des St. Walburga-Krankenhauses Meschede geriet zu einem entspannten, unterhaltsamen Abend: Krimi-Schriftsteller und "Wilsberg"-Erfinder Jürgen Kehrer fühlte sich inmitten des begeisterten Publikums sichtlich wohl.
Die Autorenlesung in der Caféteria des St. Walburga-Krankenhauses Meschede geriet zu einem entspannten, unterhaltsamen Abend: Krimi-Schriftsteller und "Wilsberg"-Erfinder Jürgen Kehrer fühlte sich inmitten des begeisterten Publikums sichtlich wohl.

Amüsante Autorenlesung mit dem "Wilsberg"-Experten Jürgen Kehrer

[03.02.2013]

Spannend war’s, amüsant obendrein: Krimi-Experte Jürgen Kehrer sorgte bei der Lesung in der gutbesetzten Cafeteria des St. Walburga-Krankenhauses Meschede für vergnügliche Stunden.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung: Privatdetektiv Georg Wilsberg, zu Beginn der Neunziger von dem Autor als Titelfigur erfunden und inzwischen längst zum höchst erfolgreichen Serienhelden im ZDF avanciert. Dem kauzigen Ermittler müssen geradezu die Ohren geklingelt haben, so oft wurde dessen Name jetzt erwähnt. Dass man gelegentlich eher spöttisch über ihn frotzelte, ergab sich von selbst - Schnüffler polarisieren eben.

Launiger Erzähler

Auch mit anderen Buch-Auszügen - darunter die Geschichte über den Abstecher ins Sauerland - unterstrich Kehrer die Begabung als launiger Erzähler. Jemand, der das Publikum kurzweilig zu unterhalten wusste.

Darüber hinaus stand er den Gästen Rede und Antwort, schrieb zwischendurch auf Wunsch manch persönliche Widmung in die ihm begeistert hingehaltenen Bände - Publikationen, deren Spezifika Fachhändlerin Eva Linhoff hinter dem eigens aufgebauten Literatur-Tisch mit sachkundigen Tipps begleitete.

Zum Schluss war dem münsterischen Schriftsteller kräftiger Applaus gewiss. „Uns hat’s prächtig gefallen“, bedankten sich beispielsweise drei ältere Damen  bei ihm für „den netten Abend“ - und fügten gleich ihren wohlgemeinten Vorschlag hinzu: „Sie dürfen gerne wiederkommen.“